Corona Tagebuch

Ich sammle hier einfach meine persönlichen Eindrücke, Gedanken und Erlebnisse während der Corona-Zeit in einem forlaufenden Zeitdokument.

Donnerstag, 26.03.2020

Seit gestern wusste ich kurz nicht mehr genau welcher Wochentag ist. Ich hatte zum selben Zeitpunkt das Gefühl mich an diesen ganzen Zustand, “Ausgangssperre”, verkürzte Arbeitszeit, heruntergefahrenes gesellschaftliches Leben, gewöhnt zu haben.

Freitag, 27.03.2020

Der Hautausschlag, der vermutlich vom vielen und falschen Händewaschen kommt geht zurück.

Samstag, 28.3.2020

Die Eismaschine läuft seid Jahren mal wieder. Die Inlineskates habe ich auch aus dem Keller geholt und bin 10km gefahren. Schön dass solche Dinge jetzt in den Fokus rücken. Aber all diese Sachen für die ich jetzt “Zeit finde” kann ich auch ohne Corona machen. Auch lese ich seit einigen Tagen nicht mehr ganz so viel Nachrichten sondern schaue 1-2x die Meldungen für BaWü und auf die Statistiken. Das hilft dass man sich nicht dauernd kurz vor dem Weltuntergang sieht.

Dienstag, 31.3.2020

Seit gestern fange ich mich an zu langweilen obwohl ich noch echt viel tuen könnte. Der Hautausschlag ist weg. Das regelmäßige Eincremen versuche ich beizubehalten.

Heute Nachmittag konnte ich mein Rad abholen. Nabendynamo und Licht ist dran. Obwohl vermutlich alle Radveranstaltungen ausfallen werden, bei denen ich gerne teilnehmen würde, freue ich mich in die Saison zu starten.

Juhuu!: Zum ersten mal nennt der SWR Liveblog 627 Genesene. Die sonstigen Zahlen waren abends Infizierte und Tote. Ein kleiner Lichtblick.

Mittwoch, 1.4.2020

Ich weiß so langsam echt nicht mehr welcher Tag ist. Aber ich bekomme gerade einfach viel von meiner ToDo-Liste weg, Super!

Mittwoch 8.4.2020

Die letzten Tag flogen vorbei. Ich war einkaufen. Mittlerweile entspannt sich die Lage etwas. Trotzdem bleibt immer etwas auf dem Einkaufszettel was man nicht auf Anhieb bekommt.

Im Geschäft schneide ich ab jetzt viel Video. Was viel Zeit in Anspruch nimmt aber irgendwie Spaß macht.

In ein paar Tagen ist Ostern und ich weiß noch nicht so wirklich was ich mache.

Donnerstag 16.4.2020

Obwohl mich alles wahnsinnig nervt, merke ich wie normal mir die ganzen Einschränkungen gerade vorkommen.

Montag 20.4.2020

Gestern als ich mit den Inlinern unterwegs war dachte ich, dass ich mir gerade gar nicht mehr vorstellen kann wie es ist wenn das normale Leben wieder los gehen würde oder es heißt “Die Krise ist überwunden. Das normale Leben beginnt wieder”

Samstag 2.5.2020

Lange nichts mehr geschrieben. Gestern und heute lange geschlafen und Weißwurstfrühstück gehabt aber sonst rumgehangen. Nicht so gut auf Dauer.

Mittwoch 7.5.2020

Heute das erste Mal mit Maske einkaufen gewesen. Ich war nicht so außer Atem wie bei kürzeren Besuchen in anderen Läden. Ich hatte aber das Gefühl durch die Maske unvorsichtiger zu sein und mich trotzdem an engeren Orten im Laden aufzuhalten. Ohne Maske habe ich gewartet bis Platz war oder bin einem Umweg gegangen.

Eine Woche Einkaufen auszusitzen und trotzdem gut Essen, gibt zwar Prepper-Punkte, macht aber den nächsten Einkauf teurer und den Heimweg schwerer.

Sonntag 10.5.2020

Gestern war die zweite Anti-Corona-Maßnahmen-Demo auf dem Wasen. Vermutlich mit noch mehr Teilnehmern und auch mehr als fragwürdigen Gästen wie Ken Jebsen. Auch sonst hat man auf der Straße größere Gruppen gesehen und auf Abstände wurde nicht so viel geachtet wie in den vergangenen Tagen. Ich selber hatte gestern oft den Satz im Kopf: “ Alle bekloppt”. Mein Theater begegnete der Situation in Stuttgart mit einem sehr passendem Video.

Und noch ein Artikel in der TAZ

Ich bin gestern nach einer Radtour am Wasen vorbei gekommen. Dort waren abends immer noch einige Grüppchen. Ein paar schienen dort sogar zu campen. Zum Glück fuhr auch gerade eine Auto des Ordnungsamtes vor.

Mittwoch 13.05.2020

Momentan ist viel über größere Lockerungen zu hören. Ich habe das Gefühl dass das wieder eine Zunahme der Infektionen bedeutet.

Freitag 15.05.2020

Es ist Freitag Abend 21:00. Eigentlich gar nicht so spät Die Urlaubsplanung für den Sommer beginnt. Was wirklich ein Lichtblick ist und ich mich jetzt schon sehr freue. Ich könnte ein bisschen was raussuchen und recherchieren. Aber mir fehlt der Antrieb oder die Energie obwohl ich nur wenig gearbeitet habe und heute Mittag ein paar Sachen erledigt habe.

Generell rennt die Zeit einfach. Die Wochen fliegen vorbei obwohl ich wenig erlebe. Eigentlich fliegt die Zeit eher wenn man sehr viel tut. Was momentan ja nicht der Fall ist.

Mittwoch 20.05.2020

Ich lasse etwas nach in meiner Planung. Gehe gerade wieder spontan für einzelne Gerichte einkaufen und nicht mehr geplant und gebündelt. Die Läden sind voll und die Leute tragen natürlich Masken aber achten kaum auf Abstände. Selbst an den engsten im Laden. Auch bei einem Imbiss war es in der Schlange unmöglich Abstand zu halten und auch die Leute agierten nicht sehr umsichtig.

Heute war die Premiere eines neuen Bikepacking Films über das Atlas Mountain Race. Jetzt, nach dem Film findet auf Zoom ein Q&A mit einigen Protagonist*innen aus dem Film statt. In normalen Zeiten fände diese Premiere vermutlich außerhalb von Deutschland statt. Nun treffen sich alle, verstreut über den Globus, online. Schön wenn so etwas jetzt vielleicht auch in Zukunft normaler wird.

Freitag 22.5.2020

Wenn kein Corona wäre, wäre ich jetzt vermutlich bei einer wunderschönen Bikepacking-Veranstaltung in Franken, dem Mainfrankengraveller. Die Veranstaltung wurde abgesagt und so war das für mich gegessen. Aber Jochen hatte noch diese Woche die Route veröffentlicht. Viel zu spät kam mir der Gedanke einfach trotzdem hinzufahren. Zwar ohne das schön Pre Camp, Gegrilltem und Bier. Aber 3 Tage vorher war irgendwie zu knapp obwohl ich eigentlich nur ein paar Dinge in die Taschen packen müsste und ein Ticket nach Würzburg lösen müsste. Eine Art Lethargie hielt mich auf obwohl das vermutlich wunderschöne Tage geworden wären. Das ärgert und frustriert mich, dass ich wieder mal die viele Zeit die ich momentan habe nicht wirklich nutze obwohl ich mir genau das mal vorgenmmen habe: Meine Freizeit nicht zu verschwenden sondern sie für schöne Dinge zu nutzen. Immerhin kam ich in dieser Zeit einige Schritte weiter bei meiner eigenen Bikepacking Route durch Baden-Württemberg. Aber das waren einige Stunden am Computer und nicht auf dem Rad in der Natur. Aber jetzt raus zum Kesseln Bergzeitfahren

Sonntag 31.5.2020

Gestern Abend noch spazieren gewesen. Ich habe mich einmal erschrocken als 2 Leute aus einem Hauseingang kamen. Und jemand hat sich wegen mir erschrocken als ich am Hauseingang vorbei lief. Generell waren gestern abend einfach viele Menschen unterwegs. Sind wir es nicht mehr gewohnt draußen auf Menschen zu treffen?

Dienstag 16.6.2020

Seit gestern habe ich wieder einen Dienstplan und das frühere Aufstehen fällt doch etwas schwer. Vielleicht auch weil mir die 200km Radtour noch etwas in den Knochen steckte. Es gibt nun Präsenztage und Arbeitstage die wir uns selbst einteilen können. Ein interessantes Modell.

Gestern wollte ich eigentlich nur schnell bei einen Radladen etwas besorgen. Ich stand sehr lange in der Schlange. Die Mitarbeiter berichten von großen Schlangen schon vor den Öffnungszeiten. Räder sind fast ausverkauft. Manche Leute in der Schlange sind leider unmöglich und reagieren sehr aggressiv darauf dass sie halt etwas warten müssen. Die Mitarbeiter bleiben cool. Und es ist ja auch gut wenn versucht wird den Kunden trotzdem eine gute Beratung zu geben und sich Zeit zu nehmen.

Ab heute ist die Corona-Warn-App offiziell verfügbar. Ich habe sie installiert da ich den Entwicklungsprozess und den Open-Source-Ansatz begrüße und diverse Experten denen ich vertrauen würde, keine schlimmen Einwände hatten. Ein paar Artikel, auch mit Kritik habe ich noch auf der Leseliste.

Montag 27.7.2020

Viel Zeit ist vergangen. Wie im Flug. Wie in der ganzen bisherigen Corona-Zeit. Noch ein paar Tage zu arbeiten und dann ist der sehr verdiente Sommerurlaub.

Nach einer langen Zeit der Ungewissheit was Corona für den Urlaub bedeutet, stecke ich tief drin in der Planung meiner Sommerradtour. Es zieht mich wieder in die Alpen.

Und nach der Radreperatur und einer kleinen OP am Arm möchte ich jetzt auch endlich wieder aufs Rad und wenn ich meine Routen durchgehe sind ein paar Kilometer in den Beinen auch dringend nötig.

Donnerstag 08.10.2020

Seit drei Wochen arbeite ich nun wieder. Die neue Spielzeit hat begonnen. Der Urlaub mit Corona war sehr schön und ehrholsam. Außer in Deutschland war ich auch in Österreich und Italien unterwegs und bin auf ganz verschiedenes Verhalten mit den jeweiligen Maßnahmen gestoßen. In Italien hatte ich den Eindruck dass die Leute sehr konsequent mit den Maßnahmen umgegangen sind und ich musste mich ehrlich gesagt erst wieder an die konsequente Umsetzung des Maske tragens, usw. gewöhnen. Leider war es nicht überall so.

Aktuell steigen die Infektionen hier in Stuttgart wieder. Deshalb ist jetzt vielleicht der richtige Zeitpunkt diesen Artikel zu veröffentlichen und ihn mit dem Beginn des Herbsts weiterzuschreiben.

Montag 12.10.2020

Morgen wäre ich auf ein Seminar über Netzwerktechnik nach Heilbronngefahren. Das Seminar wurde abgesagt weil der Seminarleiter aus Köln nicht nach Baden-Württemberg einreisen darf und nicht beherbergt werden darf. Schade, ich hatte mich sehr auf das Seminar gefreut und war froh dass es terminlich so gut hinein passte. Vom Risikogebiet ins Risikogebiet (12.10.20). Ich hatte selber schon Bedenken gehabt ob ich von Stuttgart überhaupt dort erscheinen dürfte.